Gerberstraße 1 wieder besetzt!

Die rechtmäßigen Besitzer_innen des soziokulturellen Zentrums „Gerberstraße 1“ haben den Benutzer_innen des Projekts heute den Zugang verweigert und scheinen ihnen damit die Nutzung der Räume zu untersagen.

Ausschlaggebend für diese Aktion ist der inzwischen 2 Monate andauernde Konflikt zwischen den Häusern Gerberstraße 1 und Gerberstraße 3. Der größte teil der Nutzer_innen der Gerberstraße 1 hatte sich hinter eine Unterstützer_innen-Gruppe gestellt, die mehrere Betroffene sexueller Gewalt vertreten und den Auszug des Täters gefordert hatte. Die Reaktion der Gerberstraße 3 bestand darin, nicht den Täter, sondern 2 Mitglieder dieser U-Gruppe per Vorstandsbeschluss aus der WG der Gerberstraße 3 zu schmeißen.

Leider haben sich auch einige Vorstands- und Vereinsmitglieder des Gerberstraße 1 e.V., die sich seit Jahren nicht mehr am Alltag in der Gerberstraße 1 beteiligt hatten, gegen die Forderungen gestellt und versuchen seitdem, den Menschen, die die Gerberstraße 1 seit Jahren aufrecht erhalten und die sich mit den Betroffenen und der U-Gruppe solidarisch erklärt haben, die Räume der Gerber 1 streitig zu machen.

Heute, am 13.01.09, haben sie sämtliche Schlösser in der Gerberstraße 1, inklusive des Infoladens und der Haustür teilweise aufgebrochen und ausgetauscht und die Fenster von innen verrammelt.
4 Leute aus der Gerber 1 hatten dies bemerkt und wurden nicht hereingelassen. Aus dem Fenster rief eines der Vereinsmitglieder: „Hier ist jetzt dicht!“. Es hätte genügend Anlässe dafür gegeben.

Etwa 30 Menschen verschafften sich gegen 21:00 Uhr wieder Zugang zu den Räumlichkeiten und verbarrikadierten die Haustür von innen. Wir haben die Gerberstraße 1 neu besetzt!
Damit nehmen wir dem Gerber 1 e.V., dem formal rechtmäßigen Besitzer, das Haus weg – was theoretisch eine illegale Handlung ist.Uns kommt eine seltsame Parallele in den Kopf – das besetzte Haus in Erfurt soll auf Forderung des „rechtmäßigen Besitzers“ geräumt werden; die Besetzter_innen der Räume sollen dort in Zukunft nicht mehr sein.

Wir haben im Moment noch keine genauen Pläne, wie die Organisation der Gerber 1 nun vonstatten gehen soll – irgendwann muss die Tür wieder offen sein und wir wollen wieder normal ein- und ausgehen. Was wir allerdings wissen ist, dass wir für unsere Räume kämpfen werden.

Wir fordern:

- alle Schlüssel für alle Türen der Gerberstraße 1!

- den Rücktritt des derzeitigen Vorstands des Gerberstraße 1 e.V.!

- Leute aus unseren Reihen in den Vorstand und in den Verein; einen anderen Verein akzeptieren wir nicht!

- dass die Gerber wieder ein autonomes Zentrum wird!

- Zuckerwatte für alle!

Das Besetzer_innen-Plenum